Rote Bullen? Braune Bullen?

Wo bitte geht es hier eigentlich zum Türkiyemspor-Block?“ Eine Frage mit Selbstbezichtigungscharakter. Vorallem wenn man im Osten der Republik unterwegs ist.

Freitagabend, Regionalliga Nord, erster Spieltag. Türkiyemspor Berlin ist zu Gast bei Rasenballsport Leipzig (RBL), dem rot-weißen Brauseclub ohne Sexappeal. Über 4000 Menschen drängen in das ehemalige Zentralstadion. Warum eigentlich? Weil sie ein erst kürzlich gegründetes Kunstprodukt bestaunen wollen? Weil es gegen Türkiyemspor geht, oder weil man in der Messestadt endlich wieder höherklassigen Fußball konsumieren möchte?

So genau will man es als Gästefan gar nicht wissen. Fiese Visagen liefen im Mob mit, denen man es sofort ansah, dass sie sonst zu ganz anderen Mannschaften in Leipzig gehen. Ansonsten strömten hauptsächlich Väter mit ihren Kindern, Arbeitskollegen und einige Nachwuchsultras ins Stadion. So wie überall sonst auch üblich.

Doch dann die Überraschung, einen Gästeblock für die angereisten Türkiyemspor-Fans gab es nicht, und der angeblich neutrale Block war gut gefüllt mit Fans von RBL. Also verkrümelte sich das dreckige Dutzend aus der Hauptstadt auf den Unterrang. Da der Zweck der Reise unter anderem die Durchführung einer Aktion im Rahmen der ‚Pro Regionalliga Reform 2012′ Kampagne war, entrollte man die dafür vorgesehenen Banner. Die ersten zwanzig Minuten waren somit die am Mittwoch zuvor erstmals präsentierten Transparente im ehemaligen Zentralstadion zu sehen.


Bildquelle: L.E. Bulls

Dann kamen die Ordner von Rasenballsport Leipzig. Nach einigem Hin und Her, musste eines der beiden Transparente eingerollt werden, weil Türkiyemspor angeblich nur eins angemeldet hatte. Nach weiteren 10 Minuten kam der Chef der Ordnungskräfte wieder zu uns, und erklärte das auch das letzte Banner verschwinden müsste, da auf diesem der DFB kritisiert wird. Das Motto „Aufwachen DFB“ konnte man an diesem Wochenende in dutzenden Stadion der Republik lesen. Niemand störte sich daran, außer die Verantwortlichen von RBL.

Nachdem der Chef der Ordnungskräfte sah, wie wir die Transparente einpackten, fragte er einen der Unseren ob er Fan des HFC sei. Dieser hatte ein T-Shirt an, auf dem nur der Schriftzug „Good Night“ zu lesen war, der Rest war verdeckt. Der Securitymann hoffte wohl, dass es mit den Worten „Blue-White“ endete. Doch als er erkannte, dass es sich um den Schriftzug „White Pride“ handelte, schüttelte er nur noch verständnislos mit dem Kopf.

Nach der Enttäuschung mit den Bannern wollte sich unser kleiner Mob das Grauen nicht weiter zu Gemüte führen. Vorher musste man aber noch schnell auf die Toiletten. Dort bekam man bei früheren Besuchen schon Textzeilen des Landserliedes „Wieder einmal kein Tor für Türkiyemspor“ zu hören. Und nun nutzten wir die verbliebene Zeit wenigstens noch den einen oder anderen Neonaziaufkleber „gegen die Islamisierung“ abzukratzen…

Auf dem Weg aus dem Stadion heraus stürmte noch ein Ordner auf unsere Gruppe los: Ganz freundlich wollte er uns darauf hinweisen, dass das T-Shirt-Motiv „Good Night White Pride“ hier wohl nicht soviel positive Resonanz hervorrufen würde. Als hätten wir es nicht schon zur Genüge mitbekommen…

Ach so, Fußball wurde auch noch gespielt. Der Endstand zwischen beiden Teams war 1:1. Somit hat Türkiyemspor in Leipzig wenigstens einen Punkt gegen den Abstieg geholt.


19 Antworten auf „Rote Bullen? Braune Bullen?“


  1. 1 amrandrumhaenger 09. August 2010 um 17:14 Uhr

    kein gästeblock und kein vodka, wenigstens beim bier konnte gespart werden. ;)

  2. 2 stehplatzfanatiker 09. August 2010 um 18:11 Uhr

    ohne vodka seid ihr doch nur saft!

  3. 3 Osnase 09. August 2010 um 18:48 Uhr

    Also liebe Fans :D
    Scheiss RBL
    tut mir Leid, dass man sich sowas in deutschen Stadien gefallen
    lassen muss, Good Night Blue White?
    Und selbst wenn? Ist ja nicht verboten -.-
    Pro Regionalligareform !

    Achja und ich persönlich find RBL ja eher uncool :D

  4. 4 Neutral 10. August 2010 um 12:28 Uhr

    Also die Überschrift mit Braune Bullen? wirkt schon sehr gewollt tendenziös. Nichts gefunden oder aufgefallen außer komische Ordner (wie fast überall). Und kein Hinweis auf das Plakat Gegen Rassismus und Gewalt der Le Bulls.
    Ganz Schwach!

  5. 5 URS 10. August 2010 um 15:01 Uhr

    Nichts Gefunden? „Leipzig erwache“ Sprechchöre, Aufkleber des Freien Widerstandes und den einen oder anderen RBL-Fan, der das Landserlied anstimmte. Nichts gefunden sieht irgendwie anders aus.

    Und was das Plakat betrifft: Normalweise setzen sich die Heimfans dafür ein, dass die Auswärtsfans ihrerseits Banner im Stadion aufhängen können. Aber da kam gar nix, stattdessen kuscheln die organisierten RB-Fans mit der Vereinsführung wo sie nur können.

    Desweiteren beteiligen sich die Fans von RBL nicht an der Pro-Regionalliga-Reform Kampagne. Wieso eigentlich nicht? Weil man sich für ein solches Thema einfach nicht interessiert. Die finanziell angeschlagenen Traditionsvereine interessieren das Leipziger Eventpublikum überhaupt nicht, Hauptsache man kann höherklassiger Fußball konsumieren… Ganz schwach!

  6. 6 Pierre Félix Bourdieu 11. August 2010 um 1:53 Uhr

    Ich muss den hier dargestellten Punkten widersprechen. Ich persönlich finde „Leipzig erwache“ Sprechchöre auch etwas zu martialisch, allerdings sehe ich da im Gebrauch kein Anzeichen von Rechtsradikalismus (mal abgesehen von das diese Sprechchöre in Leipzig üblich sind: „Chemie erwache“). Von Aufklebern von freien Kameradschaften im ZS habe ich noch nichts gehört, allerdings kann das schon sein. Man solte dabei aber auch bedenken, das RB Leipzig nicht der einzige Nutzer des Stadions ist. Das man solche Aufkleber aber immer wieder findet ist wirklich eine Schande.

    Zu den Plakaten: bei den organisierten Fans wurden sie sehr spät wahrgenommen (da sie sich ja außerhalb des normalen Blickwinkels befanden) und relativ wohlwolend aufgenommen. Das sich zum Beispiel die LE Bulls nicht an der Aktion beteiligen liegt daran, dass die Reform intern heftig diskutiert wurde und es unterschiedliche Meinungen gab (zum Beispiel ging es manchen nicht weit genug). Daher wurde entschieden, dass sich jeder dafür individuell einsetzen kann, es aber keine Gruppenaktion gibt, die der Meinungspluralität innerhalb der Gruppe nicht gerecht werden würde.

    Zurück zu den Landserlied. Das das einige singen ist verachtenswert, aber scheinbar nicht zu unterdrücken. Es wurde aber vorher von den LE Bulls (und anderen) angekündigt, dass genau dieses Lied im Fansektor unerwünscht ist. Des Weiteren lehnen die LE Bulls so wie große Teile der RB-Fanszene jegliche Art von Diskriminierung und Gewalt ab (wie man es ja auch auf der Zaunfahne lesen konnte). Und außerdem wurde auch der Verein Türkiyemspor Berlin mit einem wohlgemeinten Willkommensspruchband (auf türkischer Sprache) begrüßt, um dessen integrative und verbindende Funktion als Deutschlands höchstklassiger Migrantenverein zu würdigen.

    Dies wollte ich klarstellen, da hier scheinbar ein falscher Eindruck entstanden ist.

    Viele Grüße nach Berlin!

    PS: URS = Ultras Roter Stern? Ich habe aktiv bei Roter Stern Leipzig gespielt und ich kann euch sagen, DAS ist der geilste Verein der Welt! :)

  7. 7 Chemiehool 14. August 2010 um 17:16 Uhr

    Der RSL ist nicht der geilste Verein der Welt. Ich befürchte aber eine Art Querfront, die in der Technoszene ihren Anfang nahm.
    Partys veranstalten, dumm rumkloppen, Politparolen brüllen.

  8. 8 Chemiehool 14. August 2010 um 17:21 Uhr

    Leider vergessen: Beim RSL laufen mehr Antisemiten rum als bei Lok. Auf Juden-feindliche Aktionen erfolgten bis heute keinerlei Reaktionen. Man ist sogar mit dem Fanladen Mieter bei der Alternativen Gen. Connewitz, deren Mit-Vorsitzender antisemitisch agierte.

    Also wer dann noch mit „Chemie erwache“-Sprüchen Lügen in die Welt setzen will, um Chemie in die rechte Ecke zu stellen, der kann nur ein Lokist gewesen sein.

    Pierre – du hast aufś Maul verdient, aber kräftig.

    Never mind the REDS!

  9. 9 fußball fan 16. August 2010 um 0:17 Uhr

    @Chemiehool

    glaubst du eigentlich ernsthaft, dass dir hier nur
    einer deine lügenmär abkauft?

    du hast ein persönliches problem mit dem rsl
    oder einer person aus dem umfeld!

    das ist kein grund hier so einen unsinn zu verbreiten!
    wie alt bist du eigentlich, 13?
    selten so viel schwachsinn gelesen!

  10. 10 Teresa 21. August 2010 um 23:00 Uhr

    Ganz schwach Jungs.

    RBL ist scheiße, Antisemtismus und Nazismus noch beschissener.

    Aber wo Ihr meint den alles zu erkennen, wird mir manchmal schlecht.

    Ich unterstütze meinen Verein, nur diesen und der heißt BSG Chemie Leipzig. Und ich unterstütze nicht explizit einen Verein aus der Hauptstatdt, nur weil er türkisch ist. Ich unterstütze die vorbildliche Integrationsarbeit dieses Vereins, nur wird er nicht zu meinem Verein, weil er dies tut. Sondern das ist ein Anerkennen seiner gesellschaftlichen Arbeit, die meinen Fanstatus überhaupt nicht tangiert.

    Und noch was, ich kratze „islamfeindliche“ Aufkleber dann ab, wenn darunter NPD oder anderer rechter Rotz steht, weil sie selbiges nur nutzen, um auf Kosten von Minderheiten Punkte zu erzielen. Als aufgeklärte Frau habe ich aber mächtig was gegen Islamisierungstendenzen in unserer Gesellschaft, weil sie meine – mühevoll – erkämpften Freiheiten zerstören wollen.

    Antifa ist für mich nicht Islamergeben. Dafür gehe ich nicht auf die Straße, denn Intoleranz muss an allen Ecken bekämpft, auch wenn der Bekämpfte in dem Falle ein Mensch ausländischer Herkunft ist. Daher überdenkt Eure „Feindbilder“ oder sprecht mich auf der nächsten Demo darauf an.

    Teresa

  11. 11 URS 23. August 2010 um 17:42 Uhr

    Teresa, keine Ahnung was Du hier „ganz schwach“ findest. Lies Dir vielleicht mal den Text noch einmal gründlich durch! Dann findest Du vielleicht auch deinen Fehler:

    „Dort bekam man bei früheren Besuchen schon Textzeilen des Landserliedes „Wieder einmal kein Tor für Türkiyemspor“ zu hören. Und nun nutzten wir die verbliebene Zeit wenigstens noch den einen oder anderen Neonaziaufklebergegen die Islamisierung“ abzukratzen…“

    Dein Chemie-Fandasein ist uns völlig schnuppe, aber verrate uns doch mal Bitte was Türkiyemspor damit zu tun hat? Der Rote Stern Nordost hat gute Kontakte zu diesem Verein. Man hat zusammen zwei Aktionen im Rahmen der extrem wichtigen Kampagne „Aufwachen DFB. Pro-Regionalliga-Reform 2012″ gemacht. Wo ist das Problem, Teresa?

  12. 12 Teresa 25. August 2010 um 1:14 Uhr

    Danke Admin, das mit dem „Neonaziaufkleber“ habe ich überlesen, so dass natürlich das darauf folgende sich ergeben hat.

    Fehler von mir.

    Teresa

  13. 13 tee 25. August 2010 um 18:24 Uhr

    Brauseclub ohne Sexappeal […] erst kürzlich gegründetes Kunstprodukt

    brause ist toll, kein sexappeal doch kein problem und kunst … nun ja.

    alles wichtige und richtige zu solch falschen geschmacksfragen hier.

  14. 14 URS 26. August 2010 um 15:47 Uhr

    Geschmacksfragen? Falsch? Du hast einem im Tee!

    Alles was aus Österreich kommt, gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Brause trinkt man nur aus dem Faß. Rasenball ist eine futuristische Sportart auf dem Mars. Und Kunstprodukte sind Produkte die zwecks Verkaufserfolg zur Kunst stilisiert werden. Noch Fragen?

  15. 15 tee 26. August 2010 um 21:56 Uhr

    Noch Fragen?

    eine menge sogar. aber ich geh wohl lieber irgendwohin wo jemand am antworten auch interessiert ist …

    (zum chemieblogger bspw.)

  16. 16 S.Vettel 22. November 2010 um 21:12 Uhr

    ich hoffe die verpissen (!) sich ganz schnell wieder zum einzigen Nazi-Verein in Leipzig, dem „ruhmreichen“ 1.FC Lokomotive … Nazis, verpißt Euch!!!

  1. 1 Offener Brief an Rasenballsport Leipzig « URS – Ultras Roter Stern Pingback am 20. August 2010 um 16:39 Uhr
  2. 2 Hinfort, Rasenballsport! « URS – Ultras Roter Stern Pingback am 25. August 2010 um 15:46 Uhr
  3. 3 Erhalt der Fankultur « URS – Ultras Roter Stern Pingback am 26. August 2010 um 16:05 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.