Scheiß Rassisten, Nazipack!

Am gestrigen Mittwoch traf der Bezirksligist VfB Einheit Pankow in einem Nachholspiel auf den Regionalligisten Türkiyemspor Berlin. Im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, auf dem kleinen Rasenplatz, spielten beide Mannschaften um den Einzug in die dritte Runde des Berliner Pilsner-Pokals. Doch das spielerische Ergebnis wurde im Verlauf des Spieles ziemlich zweitrangig…

Auf der Seite des VfB versammelten sich rund 30 Anhänger des Pankower Vorortvereins. Während der gesamten ersten Halbzeit riefen einige aus dieser Gruppe wiederholt die Songzeile „Wieder einmal kein Tor für Türkiyemspor“ von der rechtsterroristischen Band Landser. Ebenfalls wurden wiederholt „Scheiß Türkiemspor“-Sprechchöre angestimmt. Nur ein paar ältere Einheit-Fans intervenierten dagegen und versuchten die jüngeren Fans davon abzuhalten weiterhin diese menschenverachtenden Parolen.

Nachdem ein Fan von Türkiyemspor die Sprechchöre dokumentieren wollte, wurde er mit den Sprüchen „Hau ab du rotes Gesindel“, „geh lieber arbeiten“ und „du willst wohl später mal Che Guevara werden“ belegt. In den Gesprächen während der Halbzeitpause kamen als Reaktion nur die üblichen Beschwichtigungsfloskeln: von wegen „Fussball hat mit Politik nichts zu tun“ über „seht das alles mal nicht so eng“ bzw. „bei uns gibt es sogar Albaner und Türken in der Mannschaft“.

Zur Krönung sagte dann ein Jugendtrainer: „ich bin selbst Jugendtrainer einer C-Jugend-Mannschaft und war früher mal so drauf. Bis 14 hab ich solche Musik auch noch gehört, doch dann irgendwann hat es klickt gemacht.“ Was da genau in seinem Kopf klick gemacht hat, kann man schwer sagen…

Fakt ist, das es nach der Halbzeit – zwar etwas leiser und nicht mehr so inbrünstig – mit den „wieder mal kein Tor für Türkiyemspor“-Sprechchören weiterging. Glücklicherweise gab die Mannschaft ihre Antwort auf dem Platz. Am Ende fegte Türkiyemspor die Einheit mit 5:0 vom Platz…

Ultras Roter Stern (B) * Oktober 2010


PS:
Wir wissen nicht ob das Schiedsrichtergespann Philipp K., Roman R. und Stephan S. etwas über die Vorfälle im Spielbericht notiert haben. Weshalb eine genauer Nachforschung bestimmt äußerst interessant wäre.


55 Antworten auf „Scheiß Rassisten, Nazipack!“


  1. 1 UltraOne 08. Oktober 2010 um 17:34 Uhr

    Ein interessantes Detail fehlt noch im Bericht…

    Am 29. September spielte Türkiyemspor gegen die Amateure von Hertha BSC. Dabei riefen die Anhänger von Hertha ebenfalls mehrmals den Sprechchor „Wieder einmal kein Tor für Türkiyemspor“. Als sich Anhänger von Türkiyemspor bei den Ordnern sowie der Polizei deswegen beschwerten, zuckten diese nur mit den Schultern.

    Interessanterweise sollen nicht wenige Fans des VfB Einheit Pankow ihre Brötchen bei der Berliner Polizei verdienen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

  2. 2 Julius Martin 09. Oktober 2010 um 11:19 Uhr

    Es sind auch bereits Spieler von VFB Einheit Pankow gegangen, weil es in mind. einem Team zum Standard gehört „Scheiß Neger“ und „Scheiß Jude“ zu sagen.

  3. 3 Kickers Berlin 09. Oktober 2010 um 15:28 Uhr

    Die gegnerische Mannschaft mit Worten wie „Scheisse“ zu belegen, gehört zum Fussball. Wenn ich den Verein Türkiyemspor scheisse finde und ich dieses bei einem Spiel zum Ausdruck bringe, dann werde ich zum Rassisten???
    Der Fangesang „Wieder mal kein Tor für Türkiyemspor“ stammt nicht von der Gruppe Landser, sondern wurde von dieser „Band“ benutzt und stammt ursprünglich von einem Berliner Verein. Es ist ein Fangesang wie „zieht den Bayern die Lederhosen aus“.

    Mit dieser völlig überzogenen Berichterstattung und diesem PC-Gehabe macht IHR den Fussball kaputt. Bleibt bei TeBe und nervt dort eure „Anhängerschaft“.

  4. 4 Internetcafé 11. Oktober 2010 um 14:41 Uhr

    Was sollen wir denn bei TeBe, mit welcher unserer „Anhängerschaft“?

  5. 5 Kickers Berlin 12. Oktober 2010 um 9:48 Uhr

    Das mit TeBe bezog sich auf das „PC-Gehabe“. Fussball ist Leidenschaft und Emotion und da möchte ich nicht immer belehrt werden, wenn das ein- oder andere Wort fällt, was beispielshalber als Sexismus ausgelegt werden könnte.

    Ich kann mich auch noch daran erinnern, als aus dem Fangesang: „Alle Bullen sind Schweine“ plötzlich „Alle Juden sind Schweine“ gegenüber Union gemacht wurde und was klar mit Videoaufnahmen widerlegt werden konnte.

    Was ich damit ausdrücken möchte, ich lehne selbstverständlich antisemitische- und rassistische Parolen ab, aber nicht immer müssen diese im beschriebenen Hintergrund stehen. Eine solche Überschrift „Einheit Pankow: Scheiß Rassisten, Nazipack!“ ist diffamierender als wenn ich als Anhänger einer Mannschaft den Gegner mit Gesängen belege, die nicht immer in solchen stehen müssen, wie hier bei Türkiyemspor beschrieben.

    Alles andere habe ich versucht, wenn auch etwas emotional, im ersten Post zu erklären.

  6. 6 URS 12. Oktober 2010 um 17:47 Uhr

    @ Kickers Berlin

    Wenn die gegnerische Mannschaft mit Worten wie „Scheiße“ zu belegen, zum Fußball gehört, dann bräuchtest Du dich hier eigentlich nicht aufregen, dass wir den braunen Scheißhaufen Pankow mit solch passenden Worten wie Rassisten oder Nazipack betiteln… oder bist du aus Zucker?

    Aber zurück zum Thema. Der Unterschied zwischen einen einfachen „Scheiß Union“ und dem Ausspruch „Scheiß Türkiyemspor“ ist recht einfach: Er ist in der Tatsache begründet, dass es sich bei dem einen der beiden Vereine um einen explizit antirassistischen handelt. Jede Fangruppierung hat einen Hassgegner, völlig in Ordnung. Geschenkt. Aber wie kommt es, dass sich die Mehrheit der Anhänger Berliner Vereine als prominente Hassgegner ausgrechnet die beiden sportlich unbedeutenden Vereine Türkiyemspor, TeBe und TuS Makkabi ausgesucht haben? Während die Anhänger von TeBe, Türkiyemspor und TuS Makkabi dies überhaupt gar nicht interessiert.

    Eine Rivalität, eine Fanfeindschaft entwickelt sich meist über bittere, sportliche Niederlagen, eine lange gemeinsame Ligazugehörigkeit oder durch regionale Konkurrenz. Was davon trifft bitte auf Türkiyemspor zu? Oder auf den TuS Makkabi?

    Was deine Behauptung betrifft, dass „der Fangesang „Wieder mal kein Tor für Türkiyemspor““ nicht von der Band Landser stammt, so verweisen wir hier einfach nur auf Google und Wikipedia um deine dümmliche Ausrede ad absurdum zu führen.

    Das gleiche gilt für die Ausrede, die Unioner hätten damals beim Hallenturnier nicht ihren Hass gegen Juden, sondern gegen Polizisten proklamiert (zu hören ab 0:25):

    Mit deiner dümmlich vorgetragenen Naivität, hinter der sich eigentlich ein menschenverachtendendes Weltbild verbirgt, machst Du den Sport kaputt. Das was Du für Fußball hältst, nennt man überall auf der Welt einfach nur Krieg…

  7. 7 Icke 13. Oktober 2010 um 15:38 Uhr

    @ URS
    es gibt deiner Meinung nach einen Unterschied zwischen dem Ausspruch „Scheiß Union“ und dem Ausspruch „Scheiß Türkiyemspor“.
    Wie geistlos ist das denn? Was ist mit dem Gleichheitsprinzip? Wie vernagelt muss man sein, um so einen Blödsinn von sich zu geben. Damit vergrault ihr sogar Leute, die ansatzweise versuchen, euch zu verstehen. Schade um jede Sekunde, die man auf eurer Seite vergeudet.

  8. 8 URS 13. Oktober 2010 um 17:03 Uhr

    Das Gleichheitsprinzip gilt für Union, den BFC Dynamo oder auch für den VfB Einheit Pankow und all die anderen 08/15 Vereine. Und zwar weil es alle ganz stinknormale Fußballvereine in diesem Land sind…

    Türkiyemspor ist nicht stinknormal, und deshalb wird es auch andauernd angefeindet, obwohl z.B. weder Hertha, noch Union die sportliche Konkurrenz von Türkiyemspor fürchten müssen. Türkiyemspor ist anders: Allein 2007 wurde von der Stiftung für Demokratie das Projekt Avitall-Cup prämiert, vom Bezirksamt Kreuzberg das Mädchenteam mit dem 2. Preis des Innovationspreises geehrt und Türkiyemspor vom DFB als Sieger des ersten Integrationswettbewerbes mit dem Integrationspreis 2007 ausgezeichnet. Der Vorsitzende des Fördervereins von Türkiyemspor, Cetin Özaydin äußerte gegenüber dem Berliner Tagesspiegel, dass der Kampf gegen Ausgrenzung ein gemeinsames Ziel sei: „Die Mechanismen sind doch die gleichen, ob es jetzt um Türken, Schwule, Juden oder politisch Andersdenkende geht.

    Wann hat ein Verantwortlicher von Union soetwas überhaupt gesagt? Wieso schweigt die Vereinsführung von Union, wenn ihre Fans antisemitische Gesänge intonieren? Weil sie stinknormal sind, ganz im Gegensatz zu Türkiyemspor…

    Deshalb kann man „Scheiß Union“ rufen, weil es einzig und allein nur eine sportliche Konkurrenz ausdrückt, während „Scheiß Türkiyemspor“ mehr als nur eine einfache Beleidigung im Rahmen vom Event Fußball ist.

  9. 9 Kickers Berlin 14. Oktober 2010 um 11:44 Uhr

    Danke für diese Antwort, die mich erneut zum Schmunzeln bringt.
    Rivalitäten entstehen auch aus der Historie.

    Wenn Du von „Hassgegnern“ schreibst und TeBe als Beispiel erwähnst, dann halte ich Dir aus vergangenen Jahren den „Vormarsch“ und das „Anstreben der Nr. 1 in Berlin“ zu sein, vor. Oder das Lizenztheater vor einigen Jahren, wo Union der Leidtragende war. TeBe spielt nun nicht mehr im Ansatz darum mit und wird es auch nie wieder, dennoch war dieser Verein ein selbsternannter Rivale. Ein BFC Dynamo wird Union sportlich auch nicht mehr gefährlich werden, aber auch hier gibt es viele Vorgeschichten aus vergangenen Jahren.

    Betrachten wir andere Städte- und bleiben wir in Berlin, so gibt es wenig Fanfreundschaften von Vereinen aus der selben Stadt. Die Lokalrivalitäten sind immer stark und ziehen sich durch alle Ligen.

    Diese erwähnte Sonderstellung um Türkiyemspor ist doch mehr als ein Lacher. Ich finde es gut- und auch vorzeigbar, wenn sich ein Verein für Demokratiestärkung und Integration einsetzt, aber das tun andere Vereine wie z.B. Hertha BSC in Berlin auch. Dann fassen wir uns zukünftig alle an die Hände, bilden einen Kreis und konsumieren Zuckerwatte.
    Vielleicht solltest Du diesbezüglich deinen Kommentar nochmal überlesen. Keiner ist ein Nazi oder Rassist, wenn er einen anderen Verein als „Scheisse“ betitelt. Hier wird sofort eine politische Gesinnung vorausgesetzt und nicht unterschieden zwischen rivalisierenden Fangesang der durchaus bei vielen Spielen egal mit welchen Gegner vorhanden ist.

    Wenn Türkiyemspor jedoch hier eine Sonderstellung erhält, dann braucht sich auch zukünftig dieser Verein und auch andere, die diese „Stellung“ inne haben, nicht wundern, dass es auch Widersacher gibt.

    Es gibt Grenzen die von Vereinen gesetzt werden müssen, wenn es um Rassismus, Antisemitismus etc. geht, aber eine komplette Politisierung eines Vereins, bringt sowas nach sich.

    Erneut zum Lied der Gruppe Landser, wiederhole ich mich trotz Google- und Wikipediaverweis gerne: Diesen Refrain hat die Band aus einem Fangesang ÜBERNOMMEN und zusätzlich diesen geistlosen Text verfasst. Der Ausspruch: „Wieder mal kein Tor für Türkiyemspor“ stammt nicht aus der Feder von Landser und hat auch keine rassistische oder diskriminierende Aussage.

    Zum Schluss appelliere ich noch an Dein Gehör bei dem Link zum Hallenturnier. Die Unioner skandieren ganz klar „alle BULLEN sind Schweine“. Das wurde mir von damals Anwesenden Personen bestätigt und selbst von der Einsatzleitung der Polizei.

    Wer sich auch ein bisschen bei Union auskennt, weiß, dass die Unioner das „U“ bei „Bullen“ langgezogen haben und das seit vielen Jahren in bestimmten Situationen skandieren.

  10. 10 Fragender 14. Oktober 2010 um 11:55 Uhr

    sorry, unglaublich, wenn ich das hier lese… der selbstreinigungsprozess in den 90ern hat dafür gesorgt, dass es seit über 12 jahren bei union weder „u-bahn-lieder“ noch antisemitische oder gar faschistische gesänge oder sprüche gibt. die abneigung vs tebe resultiert aus den ereignissen anfang der 90er, als union die zweitligalizenz verweigert wurde – damals gab es eine gefälschte bankbürgschaft, eingereicht durch den vorstand von union. tebe hat dies in richtung dfb kommuniziert und profitierte als zweitplatzierter davon, indem man aufstieg. natürlich lag die schuld bei den verantwortlichen von union, ohne frage – allerdings beruht, wie gesagt, die „feindschaft“ vs tebe auf diesen fakt und mitnichten ob politischer oder gar antisemitischer gründe.

    zum video: 2,5 jahre wurde in der „alten försterei“ bei JEDEM spiel der gesang „alle bullen sind schweine“ intoniert. die „acab-bewegung“ hatte zu diesem zeitpunkt ihren höhepunkt erreicht – wird nun mehr übrigens nich mehr gesungen, da man sich kritisch mnit der absolutierung des wörtchens „alle“ auseinandersetzte und dies aus dem stadion verbannte – , so dass dies auch beim hallenturnier gesungen wurde. im übrigen reagierte der einsatzleiter der polizei bei besagtem turnier auch entsprechend: auf die versuchte anzeige eines tebelers reagierte er mit den worten: wir haben hier die aufzeichnung davon. wenn sich einer beleidigt fühlen müßte, dann wir – denn ganz deutlich ist „alle bullen sind schweine“ zu hören.“

    btw: ich finde ausführungen, die dem einen das „scheiß…..“ zugestehen, dem anderen aber nicht, und dies auch noch mit POLITISCHEN argumenten begründet, einfach nur noch krude. und bitte erspare mir, mir irgendwelche politischen intentionen zu unterstellen – ich komme aus dem linken politischen spektrum…

  11. 11 URS 14. Oktober 2010 um 19:11 Uhr

    Danke, danke und nochmals danke!

    Es erfreut einen doch sehr, wenn eine rhetorische Finte einmal so einwandfrei klappt. Ihr beide habt ziemlich deutlich gemacht, dass es um keine sportlich begründete Rivalität zwischen Türkiyemspor und Einheit Pankow geht, da diese einfach nicht existiert. Oder habt Ihr sie hier nur vergessen zu erwähnen?

    Stattdessen ist euer Aufhänger die TeBe vs. Union Geschichte, bei der Fragender ja auch so wunderbar beschrieben hat, dass ein Fehler der Union-Führung dazu führte, dass die Union-Fans anstatt ihrer eigenen Führung ein Strick zu drehen, lieber den Buhmann an die Konkurrenz aus dem Westen weitergegeben hat… ganz starke Leistung!

    Ungefähr genauso stark, wie die Tatsache, dass das „U-Bahn-Lied nun seit den 90er nicht mehr in eurem Stadion zu hören ist!“ Da kann man nur Wow sagen! Wenn ihr keine Union-Fans währt, dann würde Euch vielleicht genau jetzt der himmelweite Unterschied, zwischen eurem 08/15 Verein und Türkiyemspor auffallen. So habt ihr aber weiterhin eine Union-Brille auf und seht nur, was in eure kleine Weltsicht passt.

    Um es kurz zu machen, ihr könnt eure Behauptungen (Landser, Alle Bullen sind Schweine, Einsatzleiter der Polizei, etc.) hier nur als oral History zum Besten geben, während wir auf Quellen zurückgreifen können, siehe zum Beispiel den Betreiber des Hertha-Blog, der sich am Ende des folgenden Artikels auch auf das hier gepostete Video bezieht und die selben Rückschlüsse wie wir daraus zieht. Aber womöglich ist dessen Gehör genauso politisch fehlgeleitet wie das unsrige…

    Wenn Türkiyemspor jedoch hier eine Sonderstellung erhält, dann braucht sich auch zukünftig dieser Verein und auch andere, die diese „Stellung“ inne haben, nicht wundern, dass es auch Widersacher gibt.

    Du kleiner Scherzkeks, kommen wir hier langsam deiner wahren Motivation näher? Manche nennen es Neid. Ist es das was Dich so ärgert? Der große Gag an der Sache ist ja, dass die zahlreichen Gegner diese Sonderstellung von Türkiyemspor überhaupt erst möglich gemacht haben. Dein Gag scheint zu sein, dass du mit dieser Argumentation nachträglich deine Abneigung gegen Türkiyemspor zu legitimieren versuchst… ziemlich arm.

    Apropos arm: „Es gibt Grenzen die von Vereinen gesetzt werden müssen, wenn es um Rassismus, Antisemitismus etc. geht, aber eine komplette Politisierung eines Vereins, bringt sowas nach sich.

    Was genau bringt eine komplette Politisierung mit sich? Wo liegt der Unterschied ob man nur halb, oder doch komplett politisiert ist? Vielleicht ist es besser, wenn du noch einmal die Lektionen aus dem Staatsbürgerkundeunterricht durchgehst!

    Diese erwähnte Sonderstellung um Türkiyemspor ist doch mehr als ein Lacher. Ich finde es gut- und auch vorzeigbar, wenn sich ein Verein für Demokratiestärkung und Integration einsetzt, aber das tun andere Vereine wie z.B. Hertha BSC in Berlin auch. Dann fassen wir uns zukünftig alle an die Hände, bilden einen Kreis und konsumieren Zuckerwatte.

    Keine Ahnung was Du gegen Zuckerwatte hast, aber das Engagement gegen Homophobie hat wohl bei Hertha noch nicht so viele Früchte getragen. Auch die Sache mit der Integration, wie das ja gerade so schön diskutiert wird, kann man bei Hertha auch noch verbessern, siehe Patrick Ebert und die kaputten Autospiegel…

    ich finde ausführungen, die dem einen das „scheiß…..“ zugestehen, dem anderen aber nicht, und dies auch noch mit POLITISCHEN argumenten begründet, einfach nur noch krude. und bitte erspare mir, mir irgendwelche politischen intentionen zu unterstellen – ich komme aus dem linken politischen spektrum…

    Horst Mahler kommt übrigens auch aus dem linken politischen Spektrum, und Linkspartei zu wählen ist im Osten ein Sport, und kein Ausdruck von politischer Gesinnung. Was die Sache mit dem „Scheiße„-Rufen betrifft, wenn von dem VfB-Anhang weder das „Wiedermal kein Tor…„-Gegröhle noch die Beschimpfungen als „rotes Gesindel“ gefallen wären, dann hätte man auch das eine oder andere „Scheiß Türkiyemspor“ durchgehen lassen. So, aber gehörte es in den Kanon der rassistischen Beschimpfungen…

  12. 12 FussballFan 14. Oktober 2010 um 20:25 Uhr

    Könnte mir jemand bitte erklären was das Singen von Schmähliedern mit Rassismus zu tun hat? So etwas findet überall auf der Welt bei Fußballspielen statt und kann jeden Samstagabend bei der Sportschau gehört werden. Also wo ist das Problem? So etwas gehört zum Fußball wie das Anfeuern der eigenen Mannschaft auch.

    Was allerdings ein Problem darstellt ist die Beschimpfung der Einheitfans als Rassisten und Nazipack. Das ist eine Beleidigung und so etwas im Netz zu veröffentlichen ist strafbar. Also entweder die Beleidigungen werden aus dem Artikel entfernt oder der Betreiber muss mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

  13. 13 Fragender 14. Oktober 2010 um 20:34 Uhr

    hui, jetzt wirfst du aber viel durcheinander, junge junge… eine prise hiervon, eine prise davon, und fertig ist das süpplein?? sorry – ich weiß zwar nich, welcher fanseite kickers berlin angehört, aber richtig, ich gehe seit 1981 zu union und seit 1991 zu celtic glasgow. die geschichte mahlers kenne ich, mein links sein beruht nicht auf das wählen der LINKE, sondern ist eher dem aktiven part gewidmet – übrigens auch dem aktiven antifaschismus… allerdings suchst du offensichtlich eh nur konfrontation, so dass ich mich bereits ärgere, überhaupt versucht zu haben, was zu schreiben…

    die geschichte union und normaler verein hast du erst gebracht, nicht ich. die „abneigung“ union-tebe hab ich dir WERTUNGSFREI erklärt, was du draus machst – dein ding… die türkyie-sache politisierst du, m.e. übertrieben… und den komplett-osten scherste gleich noch mit über den kamm a la „links wählen als sport“.. alles ganz großes kino.

    wat solls, ich entschuldige mich dafür, hier die ruhe der „reinheit der lehre“ gestört zu haben. um diskussion gehts offenbar nicht, sondern ums plakatieren der eigenen überzeugungen als absolutistisch richtig. von daher wünsche ich dir/euch (?) noch einen schönen abend, vllt sieht man sich mal an anderer stelle und findet den einen oder anderen argumentativen berührungspunkt.

    bis dann!

  14. 14 URS 14. Oktober 2010 um 21:09 Uhr

    @ Fußballfan

    Wir haben es hier lang und breit erklärt, wer lesen kann ist klar im Vorteil…

    Was ihre argumentfreie Drohung mit dem Anwalt betrifft, so hoffen wir doch, dass Sie den ersten Schritt machen. Vor Gericht werden Sie dann wohl nicht nur die Kosten tragen…

    @ Fragender

    Wieso schert man den kompletten Osten über einen Kamm, wenn man darauf hinweist, dass Linke wählen, und links sein im Osten keine Zwangsläufigkeit darstellt?

    Und wieso kann man nicht bei Vereinen wie Türkiyemspor, gerade auch als Linker, keine Ausnahme machen, was die Pöbeleien betrifft? Wieso eigentlich nicht? Und wer hier was politisiert, dass ist hier noch die Frage. Rufe wie „Scheiß Einheit“ gab es ja lustigerweise auch nicht während des Spieles. Also wer hat zuerst politische Lieder gesungen und politische Parolen gegrölt?

    Bis dann!

  15. 15 FussballFan 14. Oktober 2010 um 21:26 Uhr

    @ URS

    Gelesen habe ich ihre Beiträge wohl, allein konnte ich darin keine schlüssigen Argumente finden.

    Sehen Sie mein Post nicht als Drohung sondern eher als gutgemeinten Rat an. Es wäre wirklich besser für Sie die Beleidigungen zu entfernen. So etwas kann doch recht teuer für Sie werden, Sie sollten sich das gut überlegen.

    Beste Grüße

  16. 16 Fragender 14. Oktober 2010 um 22:43 Uhr

    da es anscheinend doch sachlich geht: ich fand einfach deine (gegen)feststellung darauf, dass ich mich als dem linken polit. lager zugehörig fühle, etwas sehr verallgemeinernd und ostabwertend. und frag mich immer noch, wie du auf diesen dreh kamst. für mich sehr polemisch. und warum soll ich als (linker) fußballfan bei türkiye eine ausnahme machen? wenn sich die feststellung „scheiß türkiyemspor“ auf die typische fußballrivalität bezieht, „andere“ dies aber politisch/rassistisch/nationalistisch auswerten – politisiert man denn dann nicht erst diesen spruch und sorgt dafür, dass er dann erst rassistisch wird? kausalitätskette??

    für mich ist fußball in erster linie emotion mit allem drum und dran – und erst DANN kommt (für mich!!!) der politische aspekt. und NATÜRLICH würde ich jedem neben mir die „pädagogische backpfeiffe“ anbieten, der nazischeiß absondert – daher bin ich auch bei SEON aktiv, und nicht nur darum… aber doch bitteschön nicht hinter JEDER emotionalen fußballäußerung reinhard heydrich vermuten – DIES kann unter umständen auch dafür sorgen, dass es zur übermäßigen politisierung – und polarisierung kommt….

    grüße!

  17. 17 Fragender 15. Oktober 2010 um 10:30 Uhr

    Ich stelle fest, dass es mit dem Lesen und Schreiben bei Dir funktioniert. Mit dem Verstehen gibt es aber Probleme deinerseits.
    Ich gehe davon aus, dass Du in deiner Engstirnigkeit verharren bleibst und Stur die Tasten betätigst.

    Ich habe über Stadtrivalitäten geschrieben, ich habe erwähnt, dass Vereine die in einer gleichen Liga spielen sich auch als Gegner begreifen. Das ein Fussballgegner nun auch mal belegt wird, gehört dazu. Ich möchte mich aber nicht wiederholen.
    Hier schreiben wir unter Pseudonym und daher kannst Du nicht wissen, wo ich verankert bin, was ich arbeite und wie gut ich mich eventuell in bestimmten Bereichen auskenne.

    Wenn ich Dir also von meinen Kenntnissen berichte, wie bei dem Ausspruch „wieder mal kein Tor…“, was Landser dann als Refrain für ein Lied nutzte, dann kannst Du mir noch so ominöse Quellen posten, die sich genauso dogmatisch präsentiert wie Du den Eindruck machst.

    Zu meiner vermeintlichen Abneigung gegenüber dem Kreuzberger Verein kann ich mich ebenfalls nur wiederholen. Ich schätze bestimmtes Engagement, bei dem Du auch wieder mit Unwissenheit betreffend mit Hertha BSC glänzt. Ich kritisiere aber ganz klar, wenn Du unter solchen Deckmantel einen Verein eine Sonderstellung zuweist und Jeden aburteilst, der gegebenfalls bei einem Spiel die Mannschaft als Gegner mit Gesängen belegt.

    Selbstverständlich ziehe ich hier auch klare Grenzen, da sind wir uns einig. Aber bitte bei der Realität bleiben.

    Was Deine stumpfe Spitze zum Thema Integration bei Hertha BSC angeht und dein Beispiel mit Patrick Ebert, da ist mir nun klar das Du mehr Luft im Kopf hast als ein Ball (um mal beim Sport zu bleiben). Vielleicht solltest Du den Pfosten in Deinem Denken etwas verschieben dann gelingt Dir auch mal ein Treffer.

    Noch ein kleiner Seitenhieb, was sagt Türkiyemspor eigentlich dazu? http://www.youtube.com/watch?v=0M2GJs4ZiQQ

  18. 18 Fragender 15. Oktober 2010 um 10:31 Uhr

    letzter Post kam von Kickers Berlin, eventuell ergänzen, damit nicht wieder der Osten und Union „dran glauben“ muss. :D

  19. 19 URS 15. Oktober 2010 um 17:29 Uhr

    Da haben wir es doch wieder! Was soll eigentlich der Berliner Verein Türkiyemspor zu der Reaktion von Fußballfans der türkischen Nationalmannschaft sagen? Genau diese Art der Gleichsetzung ist im Kern rassistisch, nationalistisch und menschenverachtend…

    Ich habe über Stadtrivalitäten geschrieben, ich habe erwähnt, dass Vereine die in einer gleichen Liga spielen sich auch als Gegner begreifen. Das ein Fussballgegner nun auch mal belegt wird, gehört dazu. Ich möchte mich aber nicht wiederholen.

    Die Ausrede mit der Stadtrivalität ist – wie schon zuvor erwähnt – völlig aus der Luft gegriffen. Wann trat den Türkiyemspor das letzte Mal mit Union in einer Liga an? Und belegt man eigentlich jeden Gegner mit Schimpfworten oder nur diejenigen die man hasst? Womit wir dann wieder bei der Frage sind, wieso hasst jemand Türkiyemspor? Weil er ‚Türken‘ nicht mag? Weil er die Türkei nicht mag? Weil er mal in Kreuzberg abgezogen wurde? Oder weil er die Reaktion türkischer Fußballfans auf Mesut Özil nicht mag?

    und warum soll ich als (linker) fußballfan bei türkiye eine ausnahme machen? wenn sich die feststellung „scheiß türkiyemspor“ auf die typische fußballrivalität bezieht, „andere“ dies aber politisch/rassistisch/nationalistisch auswerten – politisiert man denn dann nicht erst diesen spruch und sorgt dafür, dass er dann erst rassistisch wird? kausalitätskette??

    Die Kausalitätskette läuft etwas anders, und das haben wir schon mehrfach durchgekaut: Wenn Menschen „Wiedermal kein Tor für Türkiyemspor“ singen, vom „rotem Gesindel“ schwadronieren und nebenbei noch erzählen, dass sie früher gerne Landser gehört haben, dann sollte die Kausalkette für einen Linken ziemlich klar sein. Für den Richter wird sie es auf jeden Fall sein.

    für mich ist fußball in erster linie emotion mit allem drum und dran – und erst DANN kommt (für mich!!!) der politische aspekt. und NATÜRLICH würde ich jedem neben mir die „pädagogische backpfeiffe“ anbieten, der nazischeiß absondert – daher bin ich auch bei SEON aktiv, und nicht nur darum… aber doch bitteschön nicht hinter JEDER emotionalen fußballäußerung reinhard heydrich vermuten – DIES kann unter umständen auch dafür sorgen, dass es zur übermäßigen politisierung – und polarisierung kommt….

    Wie du von Emotionen auf „Scheiß Türkiyemspor“ kommst, bleibt deine Sache. Warum du bei der SEON bist ebenso. Aber wie Du es schaffst, den ekligen Ausspruch „Scheiß Türkiyemspor“ in die Kategorie jede emotionale Äußerung beim Fußball einzuordnen, das ist schon eine Leistung…

    PS: Wer Wikipedia, Google und den bekannten Hertha-Blogs als ominöse Quellen bezeichnet, der hat wohl – gelinde gesagt – eine etwas krude Wahrnehmung.

  20. 20 Felix 02. Januar 2011 um 18:21 Uhr

    Lieber Blogger und Fans!

    Ich frage mich wirklich, wie es zu diesem Artikel kommen konnte. „Scheiß Nazipack“ ?! Was ist denn hier los? Ich war selber bei diesem Spiel dabei, bin Anhänger und ehemaliger Spieler des VfB Einheit zu Pankow. Viele der Fans, die an diesem Abend Ihre Mannschaft angefeuert haben, sind gute Freunde von mir. Niemand aber auch wirklich niemand trägt nur ansatzweise irgendeine fremdenfeindliche Gesinnung in sich! Das wäre das absolut Letzte und absolut untragbar.

    Ich versuche mal zu erklären, wie ich die „…wieder mal kein Tor…“– Gesänge von diesem Abend interpretiere: Wenn es mich nicht täuscht, hat Türkiyemspor vor dem Pokalspiel mehrere Spiele am Stück verloren, ohne ein eigenes Tor zu erzielen. Dadurch waren diese Fangesänge in diesem Moment aus meiner Sicht sogar ganz passend. Und ganz ehrlich, ich bin froh darüber, dass ich die Vorgschichte dieses Gesangs nicht kenne. Denn ich habe gar kein Interesse daran, überhaupt einen Gedanken an antisemitische Vollkloppis und deren hirnverbrannte Ansichten zu verschwenden, weil ich auf diese Minderheit persönlich nur mit Abneigung reagiere und Ihnen keine Beachtung schenken möchte. Alles was zählt ist die Bildung, die ich und meine Freunde genießen und die erlernte Abstraktionsfähigkeit so einzusetzen, um feststellen zu können, was politisch korrekt ist und welche ideologische Einstellung menschenverachtend und ethisch untragbar ist.

    Dieser Blog hat wie viele andere seine Berechtigung, aber bitte hinterfragt doch bitte das nächste Mal die Geschehnisse etwas gründlicher und denkt über Eure Wortwahl nach. Auch wenn wir als Fans dies in dem o.g. Zusammenhang nicht getan haben.

    Wir habe uns für diesen Abend vorgenommen, die Einheit bestmöglich zu unterstützen, weil Türkiyemspor ein schwerer Gegner ist und die Mannschaft diese Unterstützung auch gebraucht hat.

    Freundliche Grüße und n frohes Neues!

  21. 21 Die Flexung 02. Januar 2011 um 19:51 Uhr

    Ich habe Deinen Artikel gerade erst entdeckt und bin sehr entsetzt.

    Da ich einer derjenigen bin, der diese „Parolen“ und Gesänge mit initiiert, kann ich Dir ganz klar sagen, das unsere Stimmen von Außen keine rechten Hintergedanken hatten oder je haben werden. Was Du hier betreibst nennt man Rufmord, da Du Unwahrheiten verbreitest. „Wieder einmal kein Tor für Türkiyemspor“ haben wir gesungen, oft und gerne, da es einfach super passte und Spaß macht zu singen – der Hintergrund des Songs war mir und dem Rest sicher nicht bekannt. Ich kenne Landser erst seit heute – meinst Du nicht das Landser den Text vielleicht einem Fußballsong entnommen haben und nicht andersrum? Denn „Wieder mal keine Tor…“ ist schon sehr alt und kann doch keine faschistische Losung sein.

    Als Du uns beim Singen und Grölen filmtest, hat Dich niemand von uns als rotes Gesindel oder künftigen Che beschimpft. Wie kommst Du eigentlich darauf, dass jemand im echten Leben auf unerwünschtes Filmen so politischen reagieren würde? Das hast Du Dir schlecht ausgedacht, es ist einfach unlogisch. Was hat ungebetenes Filmen mit Che und Arbeitslosigkeit zu tun?
    Und warum beziehst Du diese ganze Situation eigentlich auf Dich und Deine sozialistische Einstellung? Hauptsache Stunk machen – so hilfst Du unserer Gesellschaft weiter.

    @ UltraOne
    Deine Polizisten-Verschwörungstheorie ist zum Lachen. In so ziemlich jedem Berliner Verein sind Polizisten Mitglieder.

    @ JuliusMartin
    Hast Du ne Macke? Das kann doch wohl nicht war sein.
    „Es sind auch bereits Spieler von VFB Einheit Pankow gegangen, weil es in mind. einem Team zum Standard gehört „Scheiß Neger“ und „Scheiß Jude“ zu sagen.“
    Ich denke, dass ich davon gehört hätte! Weißte selber, dass das nicht stimmt.

    Übrigens ist unser Verein seit Jahren ein Musterbeispiel für Integration und Fremdenfreundlichkeit. Verschiedene Nationen, Religionen sind vertreten und alle respektieren sich und sind befreundet. Bei Einheit Pankow geht es bei Fußballspielen nicht um Politik, sondern grundsätzlich um Spaß und die Freude am Sport. Ihr seid gerne mal auf den Paul-Zobel-Sportplatz eingeladen, um Euch von unserem Superverein zu überzeugen.

  22. 22 URS 03. Januar 2011 um 20:12 Uhr

    Um es kurz zu machen. Alles was hier von uns geschrieben wurde, entspricht den Tatsachen. Zeugen gibt es zuhauf für das eklige Auftreten einiger Fans von Einheit Pankow und wir würden uns freuen, wenn endlich einer von Euch vor Gericht zieht, damit wir es Euch dort um die Ohren hauen können…

    Das Lied „Wiedermal kein Tor für Türkiyemspor, fragt eure Kollegen von der Polizei, ist verboten. Es stammt von der ultra-neonazistischen Band Landser und wurden dann von Rechtsextremen in die Stadien dieser Republik transferiert… und nicht andersherum. Der Rest hier sind äußerst peinliche Ausreden von Euch!

  23. 23 Felix 04. Januar 2011 um 0:01 Uhr

    …äußerst peinlich ist die Art und Weise wir Ihr auf unsere Beiträge reagiert. „Vor Gericht ziehen“?! Man ey, das ist echt traurig. Wenn ich diesen letzten Beitrag lese, fehlen mir echt die Worte. Scheinbar stoßen wir bei Euch auf taube Ohren, da macht es auch keinen Sinn sich überhaupt irgendetwas „um die Ohren zu hauen“.

    Ihr habt eine Reaktion auf Euren Beitrag bekommen und das ist Eure Antwort darauf?!

    Ich poste nie Kommentare in Blogs, diesmal musste es aber sein, damit wir hier die Sachlage mal gerade rücken können. Denn dieser Artikel enthält lauter Unterstellungen, die nicht unkommentiert bleiben dürfen.

    Freundliche Grüße, mit herzlicher Einladung zum nächsten Einheit Pankow- Heimspiel

  24. 24 guti 04. Januar 2011 um 11:13 Uhr

    es ist einfach nur traurig den chatverlauf mitanzusehen und worüber sich hier beschwert wird.Es geht also tatsächlich um die worte Wieder mal kein tor für türkyemspor das kann doch nicht dein ernst sein sich hinzusetzen und leute die so etwas in den mund nehmen als nazipack zu bezeichnen.wenn du so ein rechtsschaffender mensch bist wie du dich hier gibst dann fahr doch mal auf den ein oder anderen fussballplatz in berlin an einem samstag oder sonntag,mit türkisch deutscher beteiligung und berichte was du dort siehst anstatt dich hier auf eine gruppe zu begrenzen die du irgendwo mal hast singen hören wieder mal kein tor….. und falls du die reaktionen auf deine texte richtig lesen und nich versteift auf deine meinung beharren würdest könntest du vieleicht herauslesen das nur wenige die gruppe landser kennen und sich unter den umständen sogar für die gesänge entschuldigen aber du sitzt wahrscheinlich zu hause schweissgebadet und zitternd vorm PC und wartest tatsächlich darauf das jemand aus pankow gegen dich oder euch vor gericht zieht damit ihr die nächsten paar wochen beschäftigt seid.man mäusschen such dir arbeit z.b.schnee schieben wäre ganz gut im moment oder geh weichen enteisen damit würdest du uns allen sehr helfen
    gruss

  25. 25 Die Flexung 04. Januar 2011 um 14:07 Uhr

    Kannst Du uns mal bitte ein Impressum posten, damit wir – wie gewünscht – rechtliche Schritte einleiten können?

  26. 26 URS 04. Januar 2011 um 18:45 Uhr

    @ guti

    … da zeigt sich doch deutlich die häßliche deutsche Fratze. Man soll arbeiten gehen anstatt Kritik zu äußern. Gab es nicht vor einigen Jahrzehnten noch Arbeitslager für Asoziale? Wer hat soetwas noch einmal eingerichtet? Es ist echt unglaublich, Ihr merkt eure eigene braune Fahne, die ihr breit hinter Euch herzieht, noch nicht einmal…

    Aber wenigsten bist du einer von jenen, die wissen dass das Lied „Wieder einmal kein Tor…“ von Landser ist. Vielleicht bist auch so schlau und weißt, dass Nichtwissen nicht vor Strafe schützt. Weshalb auch eurer gemeinsames Absingen dieses Textes strafrechtlich relevant ist und wir auch einen Heidenspaß vor Gericht mit Euch haben werden…

    @ Flexung und Felix

    Euer Kollege Guti hat die bisherige Strategie von Euch, nämlich zu behaupten man hätte ja von nix gewusst, durchkreuzt. Blöd gelaufen. Und was die Anzeige betrifft, so kann Dir jede Polizeidienststelle weiterhelfen, dazu brauchst du kein Impressum…

    PS: Felix, peinlich ist einzig und allein Eurer Verhalten: Fans von Einheit Pankow haben einen Nazisong gegröhlt, wir haben es als das bezeichnet was es ist. Und nun heult hier rum. Euer Verhalten trifft den Kern des Wortes peinlich weitaus besser…

  27. 27 guti 04. Januar 2011 um 19:39 Uhr

    ich verstehe nich was du damit meinst, das ich weiss woher und von wem dieses lied kommt,jeder der die texte hier verfolgt hat sollte mittlerweile wissen was es mit diesem song auf sich hat. anscheinend geht es dir aber nur darum die anhänger von pankow als nazis oder ähnliches zu entlarven sonst würdest du auf meine ganz alltägliche spitze dir arbeit zu suchen damit du etwas zu tun hast, nicht gleich mit arbeitslager und dergleichen kommentieren indes du noch nicht einmal auf all die anderen sachen eingehst die ich gechrieben habe aber mittlerweile bekommt man ein bild mit wem man es hier zu tun hat

  28. 28 BlogShot 05. Januar 2011 um 1:11 Uhr

    Peinlich, Peinlich,

    Wie der Verfasser dieses Blogs hier Hasstiraden gegen diverse Berliner Sportvereine niederschreibt.

    Wir haben jetzt von dem Provider Ihre Daten und werden umgehend Strafanzeige stellen.

  29. 29 1234 05. Januar 2011 um 11:35 Uhr

    Da ich auch einige Spieler und Unterstützer_innen von Einheit Pankow persönlich kenne, möchte ich diese zumindest von dem Generalverdacht des Rassismus freisprechen…so weit mir das möglich ist ;-)

    Was nichts daran ändert, dass ihr trotzdem ein Lied gegröhlt habt, dessen Ursprung vielleicht nicht mehr eindeuig zu klären ist, aber durch die band Landser seit Jahren negativ besetzt ist. Außerdem sollte es der betroffenden Person, oder dem betroffenen Verein selbst überlassen sein, wodurch sie/er sich diskriminiert fühlt…das entscheidet nicht ihr!

    Das man aus Reflex zu solchen Vorwürfen gerne mal zu „die anderen machen das auch“ und „das war schon immer so“ greift scheint ein weitverbreitetes Phänomen zu sein, aber ändert nichts an der Tatsache, dass ihr dieses Lied gesungen habt und es im nachhinein auch noch verteidigt.

    Mit Phrasen wie „Unwissenheit schützt vor strafe nicht“ ist in dem Fall aber auch keinem Menschen geholfen. mag sein, dass einige oder vielleicht sogar niemand (was selbst ich bezweifle) die Hintergründe zu dem Ausruf kennen, aber die wurden euch ja nun ausführlich dargestellt und spätestens dann sollte der reflex der einsicht einsetzen.

    Solte diese nicht einsetzen, dann kann die Überschrift des Blogs durchaus so stehen gelassen werden! Für alle Einsichtigen…wie wär’s mit ’ner Entschuldigung?

  30. 30 Neutrum 05. Januar 2011 um 12:01 Uhr

    @ URS

    Ich bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen und muss – wirklich völlig ohne in Beziehung zu Einheit Pankow zu stehen – sagen, dass das alles hier der abstruseste Quatsch ist, den ich seit langer Zeit zu lesen bekommen habe.

    Ich freue mich persönlich darüber, wenn Menschen versuchen, sich selbst für eine offene und pluralistische Gesellschaft einzusetzen. Es scheint aber so, dass hier der Falsche mit ehrenrührigen Anschuldigungen einer rassistischen Gesinnung konfrontiert wird, welche aus einer für sich genommen harmlosen Textpassage stammen. Die Reaktion der Betroffenen zeigt doch meines Erachtens ganz deutlich, was Sie von Rassismus im Allgemeinen halten.

    Zwar mögen die Textpassagen in Deinen Augen mit einer rassisstischen Konnotation versehen sein, weil sie von einer rechtsradikalen Band verwendet wurden. Abgesehen davon, dass die meisten Fans von diesem Hintergrund wohl nichts wussten, folgte auch in Kenntnis dieses Hintergrundes keinerlei strafrechtliche Konsequenz aus dem Singen dieser Zeilen.

    Abgesehen davon, dass ich deine Ausführungen zu Rassismus im Sport und „historische Hintergrundbeleuchtungen“ bestenfalls dem intellektuellen Niveau eines engagierten Laien zuordne, solltest Du Dich hüten, falsche juristische Bewertungen abzugeben und Deiner selbst zu sicher zu sein. Deine Äußerungen zu den strafrechtlichen Konsequenzen zeugen für mich von großer Unwissenheit und Überheblichkeit.

    Ich bin Jurist und unterrichte an der Universität Strafrecht, weshalb ich die Stichhaltigkeit deiner rechtlichen Einschätzungen wohl mit gewisser Autorität anzweifeln darf.

    Ich kann alle Betroffenen und den Verein selbst wirklich nur ermuntern, sich gegen die obige Verunglimpfung zur Wehr zu setzen. Damit eine üble Nachrede verfolgt wird, bedarf es eines Strafantrags, welcher bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft im Rahmen einer Anzeige zu stellen ist. Es handelt sich um ein (relatives) Antragsdelikt.

    Zur strafrechtlichen Einordnung:

    Du vertrittst hier vorliegend die, aus dem geschilderten Geschehen nach den geltenden juristischen Anforderungen an die Erweislichkeit einer Tatsache nicht zu erweisende, Behauptung, dass der Verein VfB Pankow und seine Fans rechtsradikalem Gedankengut Vorschub leisteten. Es handelt sich insoweit um eine Tatsachenbehauptung, denn die politische Überzeugung einer PErson ist eine so genannte „innere Tatsache“. Wirf mal einen Blick in § 186 StGB – üble Nachrede.

    Gleichfalls stellt die Behauptung der Fans „wieder kein Tor für Türkiyemspor“ – ungeachtet der Verwendung des Gesangs in dem Lied einer rechtsradikalen Band – angesichts der Überprüfbarkeit dieses Umstandes ebenfalls eine Tatsachenbehauptung dar. Eine Strafbarkeit nach §§ 186, 187 StGB (üble Nachrede/Verleumdung) kommt bei wahren Tatsachenbehauptungen nicht in Betracht. Gleichfalls kommt bei wahren Tatsachenbehauptungen auch keine Beleidigung nach § 185 StGB in Betracht, denn allein aus einer unwahren Tatsachenbehauptung kann eine Beleidigung folgen. Hat Türkiyemspor demnach bei Anstimmen der Gesänge – wie in vorausgegangenen Spielen – kein Tor geschossen, so liegt eine wahre Tatsachenbehauptung vor und eine Strafbarkeit scheidet aus.

    Sofern Du allen Ernstes auf den Tatbestand der Volksverhetzung des § 130 StGB abzielen solltest mit deinen Andeutungen, kann ich Dir nur sagen, dass das sicher nicht zielführend ist, denn der wird unter Berücksichtigung des deutlichen Wortlauts und der hohen Strafandrohung extrem restriktiv ausgelegt und ist sicher nicht erfüllt.

    Fazit: Du 186 StGB, wenn nicht sogar § 187 StGB (+), die Fans straffrei.

    Sieh einfach ein, dass Du Dich verrannt hast und im Ton vergriffen und entferne die Verunglimpfungen aus dem Internet – gegen deine persönliche Überzeugung hat sicherlich niemand etwas, diese aber öffentlich als Wahrheit zu behaupten ist strafbar…

    Im Übrigen: Get a life

    Mit den besten antifaschistischen Grüßen…

  31. 31 URS 05. Januar 2011 um 18:11 Uhr

    @ guti

    anscheinend geht es dir aber nur darum die anhänger von pankow als nazis oder ähnliches zu entlarven sonst würdest du auf meine ganz alltägliche spitze dir arbeit zu suchen damit du etwas zu tun hast, nicht gleich mit arbeitslager und dergleichen kommentieren indes du noch nicht einmal auf all die anderen sachen eingehst die ich gechrieben habe aber mittlerweile bekommt man ein bild mit wem man es hier zu tun hat

    Eine alltägliche Spitze ist es also jemanden als arbeitsscheu bzw. asozial hinzustellen? Das es in den letzten 80 Jahren zwei Diktaturen in diesem Land gab, die sogenannte arbeitsscheue Asoziale, entweder ins Arbeitslager oder in den Knast verfrachtete, fragt sich natürlich wessen Geistes Kind Du bist…

    Andererseits regst Du dich über die Begriffe Rassist und Nazipack auf. Wieso sind diese Worte eigentlich in deinen Augen keine alltägliche Spitze? Etwa weil Du betroffen bist?

    @ Neutrum

    „Ich freue mich persönlich darüber, wenn Menschen versuchen, sich selbst für eine offene und pluralistische Gesellschaft einzusetzen. Es scheint aber so, dass hier der Falsche mit ehrenrührigen Anschuldigungen einer rassistischen Gesinnung konfrontiert wird, welche aus einer für sich genommen harmlosen Textpassage stammen. Die Reaktion der Betroffenen zeigt doch meines Erachtens ganz deutlich, was Sie von Rassismus im Allgemeinen halten.

    Zwar mögen die Textpassagen in Deinen Augen mit einer rassisstischen Konnotation versehen sein, weil sie von einer rechtsradikalen Band verwendet wurden. Abgesehen davon, dass die meisten Fans von diesem Hintergrund wohl nichts wussten, folgte auch in Kenntnis dieses Hintergrundes keinerlei strafrechtliche Konsequenz aus dem Singen dieser Zeilen.“

    Die Textpassagen wurde nicht von Landser verwendet, sondern von denen erfunden. Das Lied ist als verfassungsfeindlich eingestuft und damit ist ihre ganze Mühe hier umsonst. Vielleicht bieten sie sich ja den Pankowern als Anwalt an, das wird lustig…

    Und was die Reaktionen der Betroffenen betrifft: Zuerst eimnal waren die Türkiyemspor-anhänger und -spieler, die ständig diesen diffamierenden Rufen ausgesetzt sind, die Betroffenen. Zweitens haben die Pankower mit ihren Äußerungen alà „Hau ab du rotes Gesindel“ doch deutlich ihre Reaktion gezeigt.

  32. 32 Die Flexung 06. Januar 2011 um 15:12 Uhr

    @ 1234

    Das man aus Reflex zu solchen Vorwürfen gerne mal zu „die anderen machen das auch“ und „das war schon immer so“ greift scheint ein weitverbreitetes Phänomen zu sein,[…]

    Solche Entschuldigen benutz bei uns niemand – wir sind nicht so, wir sind nicht andere.

    @ Neutrum
    Danke schön.

    @URS
    Entweder sind die Leute, mit denen ich dort stand, politisch so unerfahren oder eben so wenig interessiert, dass niemand von unseren 30 Fans (lass es 60 Stimmungskanonen gewesen sein) die Worte

    „Hau ab du rotes Gesindel“

    bei einem Fußballspiel auch nur denken würde. Selbst ein Rassist hätte nicht zu so einem kleinen Männchen, wie Du es bist (Achtung: üble Nachrede meinerseits), einfach so aus dem Nichts so einen historischgeladenen Satz gesagt (Verstehste? Ick meine ein Rassist wüsste eventuell nicht welche politische Richtung „rot“ wirklich wäre). Ich bleibe dabei, das hast Du Dir ausgedacht.

  33. 33 1234 06. Januar 2011 um 15:51 Uhr

    nennt mir doch mal einen verein der nicht mit ….spor endet, auf den sich das lied reimt, wenn es doch auf vielen fußballplätzen angestimmt wird.

  34. 34 URS 06. Januar 2011 um 16:43 Uhr

    @ Die Flexung

    Erst wird von Euch behauptet das der Sprechchor „Wieder einmal kein Tor für Türkiyemspor“ nicht rechtsextrem konnotiert ist. Dann behauptet Ihr, dass es im Fußball völlig normal ist solch einen ekligen Spruch zu bringen um hier am Ende die nächste Lüge im Umlauf zu bringen… merkste Du noch etwas? Auf jedes Argument unsererseits kommt die nächste Dummheit deinerseits.

    Wenn es so war wie Du behauptest, dann geh jetzt endlich zum Anwalt und nerv uns hier nicht mit deinem geistigen Dünnpfiff!

  35. 35 1234 06. Januar 2011 um 16:46 Uhr

    @ flexung

    es geht nicht darum wer ihr seid, oder wofür ihr steht. auch wenn ich die art und weise wie dieser vorwurf an euch herangetragen wurde und auch den ton nicht immer gutheißen kann, bleibe ich dabei, dass nachdem ihr auf den hintergrund des liedes aufmerksam gemacht wurdet etwas kritischer damit umgehen könntet, als ihr es bisher tut.

    und als ergänzung: wir alle sind rassisten. auch der verfasser des textes. niemand vermag soweit über rassismus zu reflektieren, um kein rassist mehr zu sein. er kann nur ein bewusster rassist werden, der sich selbst antirassistisch reguliert. diese regulation fehlt mir bei euch leider größtenteils.

  36. 36 guti 06. Januar 2011 um 19:32 Uhr

    @ 1234 „Wieder einmal kein Tor für Türkiyemspor“ haben wir gesungen, oft und gerne, da es einfach super passte und Spaß macht zu singen – der Hintergrund des Songs war mir und dem Rest sicher nicht bekannt.

    das ist nur eine der entchuldigungen nachdem wir nun wissen worum es sich handelt also versteh ich nicht was du mit kritischer umgehen meinst

    @ URS um dem ganzen mal ein stückweit ein ende zu setzen wenn es dir hier so sehr um gerechtigkeit geht und du gegen leute wie uns,wie du es sagst vorgehen möchtest,warum bist du dann nicht gleich gekommen am besagten tag und hast uns darauf hingewiesen was wir deiner meinung nach falsch gemacht haben,das macht sogar meine grossmutter in der s-bahn wenn ihr die verhaltensweisen mancher leute nicht gefallen.

    Aber anscheind reicht der arsch dfür nich inna hose und deshalb macht man es lieber auf dem sicheren aber trotzdem komplizierteren weg und erstellst hassblogs im internet.wenn du es auf dem normalen weg versucht und deinen mund aufgemacht hättest wär eventuell auch dir aufgefallen das du es nicht mit den leuten zu tun hast die du vermutetest aber gut so scheinst du nunmal zu ticken und bei personen wie dir muss man halt akzeptieren das es wahrscheinlich das einzige im leben ist wo man sich dran festklammern kann denn du scheinst absolut nicht daran interessiert hier auf einen nenner zu kommen,nein du bist einer der in wahrheit hasserfüllt durch die welt läuft und nach stunk suchst und den ein oder anderen von uns am liebsten aus dem weg räumen würde,weil wir unwissend in unserer euphorie,bei unserem sport, dem fussball, zeilen gesungen haben die wir nicht kannten, da wir uns und das ist ja der widerspruch leider in der rechten szene nicht auskennen so wie du. Und genau deshalb muss unsere gesellschaft bei leuten wie dir enorm vorsichtig sein weil gerade du in deinem wahn der gefährliche bist hier.

  37. 37 URS 06. Januar 2011 um 20:06 Uhr

    @ Guti

    Gefährlich sind unwissende Menschen die ihre peinlichen Verfehlung durch Dreistigkeit auch noch rechtfertigen wollen. Und wenn Du Lesen könntest, es scheint Dir ja ebenso schwer zu fallen, wie das Schreiben, dann wüsstest Du, dass der komplizierte Weg beschritten wurde. Ansonsten hätte es ja die Gespräche in der Halbzeitpause nicht gegeben:

    Nachdem ein Fan von Türkiyemspor die Sprechchöre dokumentieren wollte, wurde er mit den Sprüchen „Hau ab du rotes Gesindel“, „geh lieber arbeiten“ und „du willst wohl später mal Che Guevara werden“ belegt. In den Gesprächen während der Halbzeitpause kamen als Reaktion nur die üblichen Beschwichtigungsfloskeln: von wegen „Fussball hat mit Politik nichts zu tun“ über „seht das alles mal nicht so eng“ bzw. „bei uns gibt es sogar Albaner und Türken in der Mannschaft“.

    Zur Krönung sagte dann ein Jugendtrainer: „ich bin selbst Jugendtrainer einer C-Jugend-Mannschaft und war früher mal so drauf. Bis 14 hab ich solche Musik auch noch gehört, doch dann irgendwann hat es klickt gemacht.“ Was da genau in seinem Kopf klick gemacht hat, kann man schwer sagen…

  38. 38 RobbyBalboa 12. Januar 2011 um 15:20 Uhr

    Ich kann mich erinnern, das Türkyiemspor vor dem besagten Pokalspiel 9 oder 10 Spiele in Serie verloren hat. In jedem Stadion hat man dieses Lied angestimmt, weil Sie einfach in dem besagten Zeitraum kein Tor geschossen haben! Es ist doch also sehr zweifelhaft all diesen verschiedenen Fans und Vereinen einen rassistischen Hintergrund zu unterstellen! Jetzt kommt natürlich als Antwort die Floskel „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“…

    Eigentlich ärgere ich mich darüber, mich hier überhaupt geäußert zu haben, denn du wartest ja wahrscheinlich den ganzen Tag nur auf eine Stellungnahme zu deinen absurden Anschuldigungen! Das du Äußerungen wie „du willst wohl später mal Che Guevara werden“ (sollte diese Aussage überhaupt getroffen worden sein) als Beleidigung einstufst zeigt doch ganz eindeutig welches Ziel du hier verfolgst! Ich denke im Verlauf dieser ganzen Auseinandersetzung hier hast du Sachen von dir gegeben, die von anderem Kaliber sind! Ich möchte dich im Vorfeld deiner mit Sicherheit folgenden Antwort nur darauf hinweisen, dass ich kein Rassist oder Scheiß Nazi bin – diese Betitelung kannst du dir also gleich sparen! Und du wirst auf deine anderen Beleidigungen, Behauptungen und Unwahrheiten von mir keine Antwort erhalten, Ich möchte dich nur noch darauf hinweisen, dass wir unsere Heimspiele auf dem Paul-Zobel-Sportplatz bestreiten… Vielleicht checkst du diesbezüglich mal google oder wikipedia!?

  39. 39 RobbyBalboa 12. Januar 2011 um 15:50 Uhr

    @ Julius Martin,du bist echt der größte Verbrecher… Du weißt ganz genau, dass deine Aussgen absolut der Unwahrheit entsprechen! Was bringt es dir einen (denke ich) unbekannten Verein hier so durch den Dreck zu ziehen?

  40. 40 RobbyBalboa 12. Januar 2011 um 15:55 Uhr

    @ URS du verweist doch so gern auf google oder wikipedia!? Unsere sportliche Heimat (Uups, hoffe der Begriff „Heimat“ zieht nicht auch dir hier angepriesene „braune Fahne“ hinter sich her) ist der Paul-Zobel-Sportplatz. Vielleicht googlest du das mal ;-)

  41. 41 URS 12. Januar 2011 um 16:54 Uhr

    @ Robby Balboa

    Ich kann mich erinnern, das Türkyiemspor vor dem besagten Pokalspiel 9 oder 10 Spiele in Serie verloren hat.

    Lüge, du kannst Dich ans nichts erinnern! Soviele Spieltage waren bis dahin in der Regionalliga Nord noch gar nicht ausgespielt… und z. B. am ersten Spieltag spielte Türkiyemspor 1:1 gegen Rasenballsport.

    In jedem Stadion hat man dieses Lied angestimmt, weil Sie einfach in dem besagten Zeitraum kein Tor geschossen haben!

    Lüge! Oder fährst du etwa heimlich zu jedem Spiel von Türkiyemspor? Weder bei den Heimspielen in Berlin, mit Ausnahme vom kleinen Derby gegen Hertha BSC II, noch bei den Auswärtsfahrten nach Leipzig oder nach Plauen waren solche häßlichen Rufe zu hören.

    Deine Ausreden sind so schwach, wie deine Motivation: Rechtsextreme Sprechchöre schön zu reden sollte jedem der sich eben nicht als „Rassist oder Scheiß Nazi“ definiert äußerst peinlich sein…

  42. 42 1234 12. Januar 2011 um 17:14 Uhr

    @ robby

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bruno_Plache

    dort spielten auch schon Spieler_innen und versammelten sich Anhänger_innen die sich garantiert nicht auf die Tradition der Person die ihrem Stadion den Namen gab berufen haben.

    und vor allem hat es absolut nichts damit zu tun wie euer Stadion heißt…es geht vielmehr um die aussage von URS:

    Deine Ausreden sind so schwach, wie deine Motivation: Rechtsextreme Sprechchöre schön zu reden sollte jedem der sich eben nicht als „Rassist oder Scheiß Nazi“ definiert äußerst peinlich sein…

    und das passiert hier leider die ganze Zeit. Ich bin immer noch davon entfernt eine rechte Ideologie zu unterstellen, aber vermisse tatsächlich immer noch so etwas wie Einsicht. Wie schon erwähnt mag es durchaus sein, dass euch das Lied nicht mit dem Hintergrund bekannt war…aber der wurde euch ja nun mehrmals dargelegt.

    Ich greife dann mal die Aussage von Die Flexung auf meine Aussage auf:

    Das man aus Reflex zu solchen Vorwürfen gerne mal zu „die anderen machen das auch“ und „das war schon immer so“ greift scheint ein weitverbreitetes Phänomen zu sein.

    Solche Entschuldigen benutz bei uns niemand – wir sind nicht so, wir sind nicht andere.

    Du hast es soeben getan robby!

    Und daher nochmal…auch wenn es mittlerweile dafür recht spät zu sein scheint. Gibt es niemanden bei euch im Verein, der zumindest mittlerweile einsichtig geworden ist und das Fehlverhalten im Nachhinein wenigstens einsieht?

  43. 43 oha 12. Januar 2011 um 20:35 Uhr

    es ist doch etwas traurig. auf der einen seite mag urs etwas aggresiv in seiner argumentation sein, auf der anderen seite reden sich hier einige leute wirklich um kopf und kragen und zeigen mit jedem weiteren satz das sie nicht nur unwissend sind sondern auch jegliche grundlage fehlt um über rassismus, faschismus oder kapitalistische verwertungslogik nachzudenken und eigenes verhalten zu reflektieren.

    aussagen wie die „spitze“ zur arbeit, über „wir haben das schon immer gesungen“ bis zu unser „spielplatz wurde nach einem kommunisten benannt deswegen prallt rassismus/faschismus an uns kategorisch ab“ sind im grunde nicht diskussionswürdig weil sich zeigt auf welchem inhaltlichen niveau hier gearbeitet wird. das sich ein urs dazu hinreissen lässt euch genau diesen spiegel vorzuhalten scheint vergebene liebesmüh.

    der richtige weg wäre gewesen zu sagen: ok, wir betreiben clubintern aufklärungsarbeit und singen diesen song nicht mehr.

    aber wahrscheinlich ist die diskussion zu aufgeheizt sodass bei einigen mehr die emotionen als der verstand hier schreiben.

  44. 44 RobbyBalboa 13. Januar 2011 um 18:41 Uhr

    Ich kann mich erinnern, das Türkyiemspor vor dem besagten Pokalspiel 9 oder 10 Spiele in Serie verloren hat. In jedem Stadion hat man dieses Lied angestimmt, weil Sie einfach in dem besagten Zeitraum kein Tor geschossen haben! Es ist doch also sehr zweifelhaft all diesen verschiedenen Fans und Vereinen einen rassistischen Hintergrund zu unterstellen! Jetzt kommt natürlich als Antwort die Floskel „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“…

    Nur um nochmalklar zu stellen, wie gründlich du recherchierst… Als das Pokalspiel am 05.10. stattfand, waren 9 Spieltage in der Regionalliga absolviert, am 2. Spieltag hatte Türkiyemspor das letzte Mal ins gegnerische Tor getroffen! Nun ja da ist es natürlich sehr weit her geholt den beagaten Song anzustimmen! und ob du es glaubst oder nicht, die Herkunft war keinem Einheit Pankow Fan bekannt! Du wurdest übrigens schon mehrfach zu einem Spiel der Einheit eingeladen um dich davon überzeugen zu lassen, dass du dich hier in etwas verrannt hast…

    Leider bist du darauf noch nicht eingegangen!? Natürlich willst du das ja auch gar nicht, denn dann müsstest du deine Anschuldigungen hier leider berichtigen!

  45. 45 1234 13. Januar 2011 um 20:21 Uhr

    @ oha – stimmt

    @ robby – stimmt auch. ja, urs hat sich geirrt und es waren 9 spieltage absolviert. und nun? das ändert nichts an dem sachverhalt.

    da ich wie gesagt einige spieler von einheit pankow kenne, möchte ich doch einfach mal, ähnlich wie oha, die bitte an den kapitän der einheit richten, den ich intellektuell durchaus zutraue sich mit dem thema kritisch auseinanderzusetzen und er das sicherlich auch schon getan hat, sich im verein intensiv mit diesem thema zu beschäftigen.

    mag sein, dass dies auch schon geschehen ist und es einfach nur nicht hier kommuniziert wird, was ich durchaus verstehen könnte, aber dann bindet da bitte auch solche leute wie z.b. flexung und robby mit ein. danke

  46. 46 URS 13. Januar 2011 um 20:47 Uhr

    @ RobbyBalboa

    Zum Thema Recherche hier mal ein Link zu einem Artikel auf der Seite von Türkiyemspor vom 03.10.2010 mit der Überschrift: 669 Minuten ohne Torerfolg.

    Wer Rechnen kann wird die Aufgabe 669 Minuten durch 90 Minuten zu teilen leicht lösen können. Ein weiteres komisches Detail in Eurer Argumentation ist ja die Tatsache, dass Türkiyemspor im besagtem Spiel gegen Einheit Pankow fünf Tore geschossen hat und ihr trotz dieser Treffer“das Lied Wiedermal kein Tor…“ weiterhin gesungen habt…

  47. 47 RobbyBalboa 14. Januar 2011 um 12:47 Uhr

    Ah, schön freue mich das du dich entschieden hast mal bei uns vorbeizuschauen!

  48. 48 RobbyBalboa 14. Januar 2011 um 12:49 Uhr

    Das es nur knapp 7,5 Spiele sind ändert die Sache grundlegend!

  49. 49 URS 14. Januar 2011 um 18:23 Uhr

    @ Robby

    Ja, es ändert die Sache grundlegend. Jedenfalls wenn man – wie Du – vorher wiederholt behauptet hat, das Türkiyemspor „vor dem besagten Pokalspiel 9 oder 10 Spiele in Serie verloren hat.

  50. 50 URSt sauer 15. Januar 2011 um 12:11 Uhr

    denkt ihr eigentlich hin und wieder wenn ihr wie barbaren auf eurer tastatur rumkloppt? ich meine wie kann man nur zu solch einem delikatem gehirn gulasch kommen wenn man auch nur einen einzigen moment mal die zur debatte stehenden FAKTEN reflektiert.

    ich meine, vielen dank, dass ihr euch hier als bilderbuch nazis und vorzeigepack präsentiert. ist ja anscheinend in mode bei der einheit. da darf man auch mal einheitlich seinem faschistoiden rassistentum freien lauf lassen. ist ja auch was feines, wenn alle mit machen.

    das blöde iss:
    dieses „läpperliche lied“ was ihr anscheinend so gerne singt steht da in solch blöden zusammenhängen und ist dummerweise auch noch von landser… hier nur mal so am rande der text:

    Auf einem grünen Rasen zwei Tore aufgestellt
    Und zwischen diesn Toren, das dümmste Team der Welt
    Alle deutschen Hooligans singen laut im Chor
    Wiedermal kein Tor für Türkiyemspor

    Chorus
    Wiedermal kein Tor, wiedermal kein Tor
    Wiedermal kein Tor, wiedermal kein Tor

    Die ganzen scheiß Kanacken die stinken wie die Pest
    Und wie sie Fußbal spielen, dass gibt dir den Rest
    Keine Ahnung vom Leder kicken
    Dafür Knoblauch fressen und Esel ficken

    Chorus

    Schiedsrichter – ! Das war Foul!
    Und nach dem Spiel, da gibt’s aufs Maul
    Wenn’s in die dritte Halbzeit geht
    Zu Alah zu beten ist es dann zu spät

    Chorus

    UND DAHER FEHLT EUCH JEGLICHE ARGUMENTATIONSGRUNDLAGE!
    ob ihr wollt oder nicht. und ihr werdet vor keinem rechtsstaatlichem, demokratischem Gericht bestehen, es sei denn ihr schickt eure nazi richter ins rennen. also BACKEN STILL HALTEN!!!

  51. 51 ct 24. Januar 2011 um 22:32 Uhr

    1. mit 3 fans von pankow wurde in der halbzeit diskutiert. u.a. äusserte dabei einer von beiden das es im vorfeld des spiels ein extra treffen gab bei welchem die sprechchöre besprochen wurden. derjenige sagte auch, dass er früher (mit 14) solche lieder gehört hat bevor es ihm dann „klick gemacht“ hat. was auch immer das sein soll.

    2. was julius martin schreibt ist absolut richtig. ich habe mit beiden bereits gesprochen

    3. nachdenken und reflektieren wäre ganz fantastisch.

  52. 52 lilapankow 04. März 2011 um 15:15 Uhr

    noch eine kurze anmerkung zu dem platzsturm. das video, welches darlegt, wie die unioner „alle bullen sind schweine“ grölen wurde erst von den unionern angeführt. jede(r) der bei diesem tunier dabei war, weiß, dass dort auch „alle Juden sind Schweine“ gerufen wurde, nur ist das auf diesen von union als „beweis“ aufgeführten video nicht so deutlich zu hören. es geht also nicht darum, was in diesem video zu hören ist.

  1. 1 love sport - hate neonazism Pingback am 04. März 2011 um 14:32 Uhr
  2. 2 Fangemeinschaft Nordost Pingback am 07. März 2011 um 18:57 Uhr
  3. 3 Der Weg zur Hölle ist geplastert mit guten Absichten « URS – Ultras Roter Stern Pingback am 11. März 2011 um 17:04 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.