Only a Leutzscher is a German?

Nur ein Leutzscher ist ein Deutscher“ bleibt bei der SG Leipzig-Leutzsch ein wichtiger Teil des eigenen Selbstverständnisses. Daran haben die Vorfälle im Spiel gegen den Roten Stern Leipzig und die Reaktionen von engagierten Fans, Medien und Politik nichts geändert.

Die SG Leipzig-Leutzsch hat ein Nazi-Problem
, das die Vereinsführung nicht für ein solches hält. Nach dem Skandalspiel gegen den Roten Stern Leipzig (RSL) wollte Vorstand Jamal Engel statt rassistischer Fanchöre eine gute Stimmung vernommen haben. Als die gut dokumentierten Vorfälle schrittweise öffentlich wurden, sollen es laut Engel dann plötzlich die Gästefans gewesen sein, die das Fehlverhalten der eigenen Anhänger provoziert hätten. Engel drohte dem RSL sogar mit rechtlichen Schritten. Als sich dann jedoch das Rathaus und sogar der Sächsische Fußball-Verband einschalteten, wurde die SGLL-Führung kleinlauter.

Soweit, so bekannt. Doch wer nun denkt, dass in dem einen oder anderen Leutzscher Holzkopf ein Umdenken stattfindet, täuscht sich offenbar. Zum letzten Heimspiel gegen Oberlausitz Neugersdorf ging die SGLL-Führung – wenn auch vorerst in kleiner Öffentlichkeit – erneut in die Offensive. Im Vorwort des aktuellen Programmhefts hat der Vorstand einen weiteren Versuch unternommen, die Vorwürfe zu bagatellisieren. Im Folgenden dokumentiere ich den Beitrag Satz für Satz und von Anfang bis Ende – nicht ohne mir den Kommentar zu sparen.

Der Fußball zeigt der Gesellschaft wieder einmal sein hässliches Gesicht.

Ein vielversprechender Einstieg, der aber …

In Wirklichkeit drückt aber die Gesellschaft dem Fußball ihr hässliches Gesicht auf. Dass der Fußball nur noch wenig mit Fußball zu tun hat, liegt insofern am Fußball, als dass er meint, mehr sein zu müssen als „nur Fußball“.

… bereits mit dem zweiten und dritten Satz Verwirrung stiftet. Eine eigenwillige Dialektik, die statt Antworten zu geben Fragen aufwirft. Ist das eine Coverversion von „Die Anderen sind Schuld“? Die LP mit diesem Song ist populär, wird von den Plattenlegern in den Verbänden hoch und runter gespielt. Die Botschaft oszilliert zwischen dem naiven ‚Politik‘ hat im Stadion nichts zu suchen und dem fatalistischen Das ist halt Fußball.

Auch in Absatz zwei wird rege philosophiert.

Fußball ist und war noch nie die Ursache sozialer Gewaltausbrüche. Weder macht die Abseitsregel Fußballfans zu Rechtsradikalen, noch führen politisch unkorrekte Fangesänge dazu, dass ein aufrechter Bürger nach dem Abpfiff zur Eisenstange greift.

Steilpass! Ich weiß nicht, was die Abseitsregel und der aufrechte Bürger in dieser Diskussion zu suchen haben. Beides scheint es bei der SGLL nicht zu geben – denn Nazis stehen dort nicht im Abseits, sondern augenscheinlich mittendrin.

Wut, Frustration und daraus entstehende blinde Gewaltbereitschaft sind gesellschaftiche Probleme, und sie nehmen unterschiedliche Formen an – eine davon findet im Fußballkontext statt. Der Fußball kann aber Probleme nicht lösen, die er nicht verursacht hat.

Da sind sie wieder, die Anderen. Der Brennglaseffekt in der anonymen Kurve – noch nie gehört. Das Fußballstadion als Rekrutierungsfeld für Neonazis – nicht zu glauben. Soziale Verantwortung von Fußballvereinen – Fehlanzeige. Bemerkenswert, dass es angesichts dieser Erkenntnisse Vereine gibt, wo Nazi-Folklore nicht zum Alltag gehört.

Als würde das nicht alles schon reichen – es bleibt noch ein Schlusswort, das es in sich hat.

Thank you, merci, tak, köszönöm! Jetzt haben es wirklich alle mitbekommen. Die Strategie ist nicht neu, aber weiterentwickelt: Bloßes, pervertiertes Wiederholen ein und derselben Parole allein reicht noch nicht. Denn Rassismus und Nationalismus funktioniert auch auf ausländisch.

In diesem Sinne: With angels one plays not.

Mit herzlichem Dank an den Hinweisgeber und Quellenlieferant.

[via]


2 Antworten auf „Only a Leutzscher is a German?“


  1. 1 speechless 23. September 2011 um 10:43 Uhr

    Dieser widerliche Verein existiert einfach schon viel zu lange. Es fragt sich nur was noch passieren muss damit Justiz, Bürger und Gesellschaft mal konzentriert dagegen vorgeht.
    Nur ein Leutscher ist ein Heuchler!

  1. 1 SFV-Sportgericht bestätigt rechten Konsens. « URS – Ultras Roter Stern Pingback am 04. Oktober 2011 um 15:22 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.