NPD-Verdacht: Ruderin verlässt Olympia-Dorf

Eklat im deutschen Olympia-Team: Die deutsche Ruderin Nadja Drygalla (23) ist aus dem Olympischen Dorf ausgezogen. Sie steht im Verdacht, mit rechtsextremem Gedankengut zu sympathisieren, ist laut Informationen von NDR 1 Radio MV mit einem in Rostock bekannten Neonazi liiert.

Quelle: BZ

Laut der linken Internetseite Indymedia soll es sich um Michael F. handeln. F. soll Anführer der Kameradschaft Nationale Sozialisten Rostock sein und im Landtagswahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern 2011 für die NPD angetreten sein.

Heute erhielt die Mannschaftsleitung der deutschen Olympiamannschaft Erkenntnisse zum privaten Umfeld der Rudererin Nadja Drygalla“, sagte der Chef de Mission Michael Vesper am späten Donnerstagabend. Es habe deshalb ein „ausführliches und intensives Gespräch“ mit Drygalla im Beisein des Sportdirektors des Deutschen Ruderverbandes, Mario Woldt, gegeben.

Die Rostockerin habe darin bekräftigt, „dass sie sich zu den Werten der Olympischen Charta und den in der Präambel der DOSB-Satzung niedergelegten Grundsätzen bekennt.“ Um keine Belastung für die Olympia-Mannschaft entstehen zu lassen, habe Drygalla von sich aus erklärt, dass sie das Olympische Dorf verlassen werde. „Die Mannschaftsleitung begrüßt diesen Schritt“, sagte Vesper.

Noch im August soll ein weiteres Gespräch mit Drygalla geführt werden. Dann werde auch über Konsequenzen für die Ruderin entschieden, hieß es in einer Pressemitteilung.

Drygalla war in London im Deutschland-Achter gestartet und im Hoffnungslauf ausgeschieden.

Weiteres zum Thema:

Auf Kuschelkurs mit der Polizei? – Antifa A3 Rostock
Uni Rostock:Probleme mit Neonazis? – Indymedia Dtl.
NPD-Kader fotografiert bei versuchtem Angriff auf Gedenkveranstaltung – Störungsmelder


1 Antwort auf „NPD-Verdacht: Ruderin verlässt Olympia-Dorf“


  1. 1 Unternalisierter 05. August 2012 um 7:37 Uhr

    Hauptsache Olympia glänzt mit den Grundwerten westlicher Zivilisation. Scheiss darauf, dass Frau Drygalla kein Einzelfall innheralb deutschen Beamtentums ist. Ein Gruppenführer mit Verbindungen zum KKK und zur NSU, sowie eine tote Untergeben sind nicht Ansatzweise soviel Aufmerksamkeit wert. Stattdessen wird dem Volk eine relative Lapalie vorgeworfen und medial Ausgeschlachtet. Kotz.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.