Roter-Stern-Exkursion nach Ahrensburg

Am Sonntag, 02.12.2012 fand der Anneliese-Oelte-Pokal der Roten Stern Kickers statt. Unsere Sterne nutzten diese Gelegenheit neue Kontakte zu knüpfen, aber auch sportlich aktiv zu sein.

Samstag

Schon am Samstag machte sich die Delegation auf nach Hamburg. Unser Gruppenleiter Buratino erwies sich als fähiger Organisator und Fahrer für die Mannschaft plus Fan auf nach Hamburg. Nach einer lustigen Fahrt und sicheren Landung in Hamburg mußte sich unsere Reisegruppe erstmal stärken, bevor unser Cityguide von den Roten Stern Kickers uns zum gemeinsamen Genuß des Bundesliga Topspiels am Abend führte, nämlich Dortmund gegen Bayern. Nach dem ersten Kennenlernen und einem spannenden Bundesligaspiel entwickelte sich ein feucht-fröhlicher Abend für alle Beteiligten (welches man am nächsten morgen mehr oder weniger bereute).

Sonntag

Morgens um 10 Uhr hieß es für unsere Sterne (einige mehr geledert als die anderen, aber trotzdem hochmotiviert) auf nach Ahrensburg, den neben all dem Spass wurde ja auch noch Fußball gespielt und fleißig gesammelt, den alle Startgelder und Einnahmen aus Merch,- und Verpflegungsverkauf kamen der Initiative “Rassismus tötet” zugute.

8 Mannschaften besetzten das Teilnehmerfeld: Roter Stern Flensburg, Sporting Ratzeburg, Unbequem 1910, der TSV Trittau III, der FC St. Pauli VI, der SSV Pölitz III, die Gastgeber Roter Stern Kickers und unsere Reisegruppe lustig. Unsere Sterne bekamen es in der Gruppe A mit dem TSV Trittau III, Sporting Ratzeburg und dem FC Sankt Pauli VI zu tun. Gespielt wurden 10 min mit einseitiger Bande.

Dann ging es auch direkt los. Unserer Mannschaft kam die Ehre des Eröffnungsspiels zugute. Gegen den TSV Trittau III legten unsere Sterne eine starke Anfangsphase aufs Parkett und wurden vermeintlich durch die Führung des wuseligen Eric belohnt, doch nix da, der Schiri wollte ein Handspiel bei der Ballannahme gesehen haben und pfiff ihn zurück. So kam es wie es kommen mußte und der erste Treffer des Turniers fiel, 1:0 aber für den TSV! Aber unsere Mannschaft erwies sich wie immer kämpferisch und konnte Ausgleichen, ein schöner Pass von Daniel auf Erik und diesmal durfte er Jubeln 1:1!! Unsere Mannschaft wollte dann in den letzten 2 Minuten mehr als dieses 1:1, den sie witterte Siegchancen, aber ein starker Schlußmann der Trittauer hatte etwas dagegen, so blieb es auch bis zum Ende bei einem guten Eröffnungsspiel und einem fairen 1:1.

Zufrieden mit dem Ergebnis aber mit der Einsicht, das es ein langer, steiniger Weg wird ging man in die erste Pause.

Der zweite Gegner des Tages hieß Sporting Ratzeburg. Auch dieses Spiel ging man engagiert an. Aus einer guten Defensive konnten immer wieder schöne Angriffe gefahren werden, aber auch unser gut aufgelegter Tormann Sieben durfte sein Können zeigen. Pech hatte Patrick als er nach guter Einzelleistung leider nur den Innenpfosten traf und der Ball in die Arme des Torwarts kullerte. So blieb es beim 0:0.

Das zweite Spiel, der zweite Punkt, es lief. Dennoch bemerkten unsere Spieler, die im Gegensatz zu anderen Mannschaften keine Wechselmöglichkeit hatten, das es noch ein schwieriger Weg durch das Turnier werden kann, da die Kräfte schwanden (man könnte auch behaupten durch die Ereignisse des Vorabends).

Im letzten Gruppenspiel ging es dann gegen St. Paulis 6te. Da unsere Köpfe noch besser funktionierten als der Körper, war uns klar das eine Niederlage mit weniger als 2 Toren Unterschied für ein Weiterkommen in das Halbfinale reichen würde, da St. Pauli die ersten Gruppenspiele mit jeweils 3:0 für sich entschied und auch unsere direkten Konkurrenten sich nur Unentschieden trennten. So gab es eine kurze, aber entschlossene Taktikbesprechung, in der beschlossen wurde die Berliner Mauer wieder aufzurichten und Beton anzurühren.

Das Spiel begann und es wurde wie erwartet Intensiv. St. Pauli drückte und wollte sich die “weiße Weste” nicht nehmen lassen. Unsere Sterne jedoch verteidigten mit Mann und Maus. Sicherlich nicht das attraktivste Spiel für die Zuschauer, wie sich aber zeigen sollte sehr effektiv. Für das einzige Highlight vor dem Paulitor konnte Johannes sorgen, als der gegnerische Schlußmann ihm jedoch keine Zeit ließ den schön lang geschlagenen Ball von Daniel zu verwerten. Es wäre ja auch zu schön gewesen.

Aber unsere Mauer hielt und unsere Sterne bekamen das 0:0 über die Zeit, und damit auch den 3 Punkt im 3ten Spiel und somit das Halbfinalticket . Zitat eines Pauli Spielers: “Das war verdammt dreckig von euch, aber auch sehr stark gemacht!

Fazit der Gruppenphase: Mit 0 Siegen, 3 Unentschieden und 1:1 Toren erreichten unsere Goldfüße das Halbfinale. Nunmehr gab es eine Pause in der unsere Kicker, die nun vielmehr am Ende ihrer Kräfte standen Zeit zum Wundenlecken hatte und der Gegner ermittelt wurde.

Nach Ansprache der Organisatoren stand fest, der Gegner heißt SSV Pölitz III. Nachdem St. Pauli die gastgebende Mannschaft Roter Stern Kickers im ersten Halbfinale mit 1:0 geschlagen hatte und wir uns mit der Situation abgefunden hatten eventuell wieder auf sie zu treffen, ging es auch schon los ins Halbfinale. Zwar Körperlich schon ziemlich verbraucht, aber mit unserem gewohnten Engagement und Spaß am Spiel.

Die Partie verlief Anfangs auch ziemlich Ausgeglichen, aber dann nutzte Pölitz die erste Unaufmerksamkeit unserer Mannschaft und netzte zum 1:0 ein. Mit dem wissen, das die Uhr gegen uns läuft und wir nun treffen mußten, wurden nochmals alle Kräfte mobilisiert, der Ball jedoch wollte nicht in den gegnerischen Kasten. Stattdessen fiel das 0:2 aus unserer Sicht, nach einem guten Konter. Das war es dann auch mit dem Finaltraum, denn kurz darauf war auch schon Schluss. Vielleicht kurzzeitig enttäuscht, freute man sich dennoch über die eigene Leistung und über die Möglichkeit sich im kleinen Finale mit den Gastgebern messen zu dürfen.

Das letzte Spiel für unsere Sterne also um Platz 3 gegen die Roten Stern Kickers 05. Mit der Gewissheit die letzten 10 Spielminuten des Tages zu haben und sich würdevoll aus dem Turnier zu verabschieden krochen unsere Goldfüße auf das Spielfeld und bissen nocheinmal auf die Zähne, lagen aber schnell 0:2 hinten. Dennoch mit dem Gedanken an ein Würdevolles Ende konnten unsere Sterne in Person von Daniel verkürzen. 1:2! Vielleicht geht ja doch noch was? Nein die Antwort der Kickers 05 kam wiederum kurz vor Schluß mit dem 3:1. Nun körperlich am Ende der Kräfte, aber Stolz über die Leistung endete der Anneließe-Oelte-Pokal mit einem respektablem 4 Platz.

Auf der Fahrt zurück ins heimlige Berlin wurde aber einstimmig beschlossen, das der größte Erfolg für uns darin lag, als einzigste Mannschaft dem späteren Turniersieger St Pauli VI (4 Siege, 10:0 Tore) als einzigste Mannschaft Punkte abgenommen zu haben! Wir möchten uns bei den Gastgebern Roter Stern Kickers und den Organisatoren bedanken und würden uns freuen wenn der Pokal ein weiteres mal ausgespielt und wir daran teilhaben dürfen.